Stade:Keine Verschnaufpause beim Küstenschutz

Für den Schutz der niedersächsischen Küste und der Inseln stehen noch in diesem Jahr fast 79 Millionen Euro zur Verfügung, davon stellt die rot-grüne Landesregierung zusätzlich mehr als 17 Millionen Euro bereit.

Stade. An Niedersachsens Küste müssen Deiche erhöht und Dünen verstärkt werden, die Folgen der Klimakrise sind schon seit vielen Jahren spürbar. Für den Schutz der niedersächsischen Küste und der Inseln stehen noch in diesem Jahr fast 79 Millionen Euro zur Verfügung, davon stellt die rot-grüne Landesregierung zusätzlich mehr als 17 Millionen Euro bereit. „Deiche, Dünen und andere Bauwerke schützen mehr als eine Million Menschen in Niedersachsen vor Sturmfluten“, sagt der grüne Landtagsabgeordnete Pascal Leddin, zuständig für den Kreis Stade. Selbst wenn es im vergangenen Herbst und Winter nur sechs leichte Sturmflutereignisse gab, so ist es nach Ansicht von Leddin doch dringend geboten, den Küstenschutz weiter voranzutreiben.

In Niedersachsen sind vielerorts die Hauptdeichverbände dafür zuständig, die Deiche zu erhalten. Entsprechend ist ein Großteil des Geldes, nämlich 57,3 Millionen Euro, für die Vorhaben der 22 Hauptdeichverbände vorgesehen. In den Verbandsgebieten zwischen Dollart und Elbe sind 98 Einzelprojekte geplant. Die vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) koordinierten Vorhaben des Landes stehen 12,8 Millionen Euro bereit. In Küstenschutzprojekte auf den Inseln werden 6,7 Millionen Euro investiert.

Unter anderem finden sich auch Schutzdeiche an der Luhe in dem Maßnahmenpaket.

„Die Klimakrise gönnt uns keine Verschnaufpause, wir müssen weitere Vorkehrungen treffen“, sagt der Grünen-Politiker Leddin und verweist auf das inzwischen gravierende Problem des Fachkräftemangels auch in diesem Bereich. Die Bedeutung des Küstenschutzes wachse, gleichzeitig gebe es nicht genug Ingenieur*innen. Deren Knowhow, so Leddin brauche es aber, um die Inseln und das niedersächsische Festland so gut wie möglich auf die Folgen der Klimakrise vorzubereiten.

Zurück zum Pressearchiv